Bei der Entwicklung des dritten Workshop-Programms haben wir uns einige Herzenswünsche erfüllt

  • Die Zusammenarbeit mit Michele Weir (USA) und Line Groth (Dänemark), die für Starke Stimmen tolle Arrangements geschrieben haben.
  • Erstmalig haben wir als Vorbereitungshilfen für die Workshop-Teilnehmerinnen keine Klaviereinspielungen (Midifiles) erstellt, sondern alle Songs in allen Stimmlagen professionell eingesungen und abgemischt. Das Ergebnis hat uns so sehr überzeugt, dass wir in der Folgezeit auch die Materialien für Vol. 1 und 2 auf AudioCoaches umgestellt haben. Unser besonderer Dank geht hier an Felicia Friedrich, die den weit überwiegenden Teil der Stimmen eingesungen hat, sowie an Rainer Stemmermann. Er hat die Aufnahmen mit so viel musikalischem Feingefühl abgemischt, dass es eine große Freude ist, mit diesen Materialien zu üben.
  • Als Zwischenfazit haben wir eine Broschüre erstellt, die den Frauenchor Workshop mit seinen bisherigen Programmen, insbesondere aber Vol. 3 mit seinen ArrangeurInnen und InterpretInnen vorstellt.

Bei der Realisierung dieses Projektes hat uns der Kreis Wesel mit Mitteln aus dem Kulturfonds unterstützt. Herzlichen Dank!

Die Songs für den Frauenchor Workshop Vol. 3

Ingrid Michaelson: The Way I Am (Arrangement: R. Stemmermann)
The Way I Am ist ein süßes Liebeslied, offenherzig und eifrig in der Präsentation seiner Liebesgaben: „Wenn dir kalt ist bekommst du meinen Pullover. Wenn du ein Licht brauchst, werde ich ein Streichholz finden.“ Das zum Lied gehörige Video erzählt die Geschichte vom Anderssein und trotzdem geliebt werden. Im Original hat der Song Ohrwurm-Qualitäten. Im Chorarrangement lässt sich bei Bedarf ein Loop einbauen, sodass man nicht so bald mit dem Singen aufhören muss.
Imogen Heap: Let Go (Arrangement: Line Groth Riis)
Let Go ist eine Aufforderung, sich in das Leben hineinzustürzen, anstatt es nur aus der Ferne zu betrachten. Auch wenn das letztlich bedeutet, Stück für Stück zusammenzubrechen und am Leben zu sterben; denn „there is beauty in the breakdown“ – da ist Schönheit in diesem Niedergang. Textlich sehr lyrisch, stimmlich und musikalisch virtuos, im Chorarrangement von unverminderter Tiefe.
Aretha Franklin: I Say A Little Prayer (Arrangement: Michele Weir)
„To fall in love“ heißt es im Englischen, wenn man sich verliebt. Wenn Aretha Franklin im Alter von 26 Jahren mit allem, was sie tat, ein kleines Gebet für ihn verband, dann war sie ganz sicher in diesen Zustand der Liebe hineingefallen und watteweich gelandet: ein bisschen überdreht und von Sinnen und sehr glücklich. Das Schönste daran: wenn wir dieses Lied auf die „richtige“ Weise singen, geht es uns vielleicht genauso…
Sweet Honey In The Rock: Go In Grace (Arrangement: R. Stemmermann)
Go In Grace besingt den Kreislauf des Lebens, der einerseits ein Wunder, gleichzeitig aber auch ein mysteriöses Labyrinth, manchmal gar ein Irrgarten ist. Doch wo menschliche Würde, ein starker Glaube und göttliche Gnade in eins fallen, führt der Weg in die Freiheit.
Sade: Smooth Operator (Arrangement: R. Stemmermann)
Im Starke Stimmen-Team gab es spannende Diskussionen, was von einem Mann Marke Smooth Operator denn nun zu halten ist – diesem kühl kalkulierender Verführer, der von der Liebe der Jetset-Frauen lebt. Einen großen Bogen drum machen? Oder möchte frau ihn insgeheim vielleicht doch mal haben, nur mal so ganz kurz? Hat der was oder kann der was, was andere nicht so gut können? – Wer, wie Sade singt, in sieben Sprachen geliebt wird, leistet sich jedenfalls keine großen Reibungsverluste. Musikalisch ist das Stück so geschmeidig wie eben besungener Mann; das macht den Erfolg beider aus.