Tina Turner, Alanis Morissette, Donna Summer – stimmgewaltige Frauen mit zeitlos guten Songs

Unser erstes Workshop-Programm haben wir – bis auf eine kleine Ausnahme – den Frauen gewidmet. Ein ganzes Wochenende lang wollen wir im mehrstimmigen Gesang die ganze Intensität ihrer begeisternden Kompositionen erleben: Peppig und gefühlvoll, leidenschaftlich und cool werden wir die eigens für drei bis vier Frauenstimmen arrangierten Songs mit neuem Leben füllen.

Die Songs im Frauenchor Workshop Vol.1

Tina Turner: Proud Mary (Arrangement: Kirby Shaw, Bearbeitung: R. Stemmermann)

Eines der kraftvollen „Trotzdem-Lieder“ von Tina Turner. Sehr rhythmisch, sehr cool. Wir haben nix, aber wir haben gute Freunde, die auch nix haben. – Wer weiß, wie sich Motorradfahren anfühlt, bekommt mit diesem Stück Lust, sich auf ein ebensolches zu schwingen und mit Kavaliersstart loszudüsen. Rööm-rööm – wwmmm! – Hach, tut das gut!

Donna Summer: Enough is enough (Arrangement: R. Stemmermann)

Okay Mädels. Eine Weile heulen ist in Ordnung, aber dann muss auch mal gut sein. Und dann: Schmeißt den Kerl raus, wenn er euch nicht gut tut. Nutzt ja nichts. Genug ist genug. Donna Summer hat mit diesem Stück vorgemacht, wie das geht. Und wenn ihr ein paar von uns im Rücken habt, die kräftig mitschmettern, dann macht das sogar richtig Spaß!

Alanis Morissette: Ironic (Arrangement: R. Stemmermann)

Das jüngste Stück auf unserer Hitliste. Wem das Original zu „kreischig“ ist, wird es spätestens im superschönen Chor-Arrangement mögen. Ein kluges Lied über die Ironie des Schicksals und des Lebens, die uns manchmal in die Enge treibt und mit spektakulären Abstürzen, abstrusen Notlagen sowie hals- und herzbrecherischen Realitäten konfrontiert.

ABBA: Mamma Mia (Bearbeitung: R. Stemmermann)

Mamma Mia! Geht das schon wieder los?! Ich dachte, ich wäre drüber weg, aber nun stehst du vor mir und mir könnten auf der Stelle die Beine wegsacken vor Begehren. – Tja, so ist das mit den großen Lieben. Meryl Streep hat uns im ABBA-Film „Mamma Mia“ das gleichnamige Stück aus den 1970ern noch mal neu entdecken und viel Spaß daran finden lassen!

Bobby McFerrin & Judi Donaghy: I can see clearly now (Arrangement: R. Stemmermann)

Ein zeitlos relevanter Klassiker: Das Glücksgefühl, wenn nach einer grau verhangenen Regenzeit die Sonne wieder durch die Wolken bricht. Mit der Luft haben sich auch die Gedanken geklärt, eine Mischung aus Entspannung und Aufbruchstimmung macht sich breit. Wir sehen jetzt klar und wissen, was zu tun ist. – Wir singen das Stück in der spielerisch-jazzigen Version von Bobby McFerrrin und Judi Donaghy.